Chribe Berlin 2019
Die persönliche Seite im Netz
| Funstuff|

Spaßseite

Das Leben ist oft hart, unbarmherzig und nicht immer leicht. Es bietet aber mit einem Lächeln immer einen gewissen Mehrwert. Spaßiges, witziges und lustiges sollte nicht zu kurz kommen. Darum habe ich hier ein paar nette Dinge zusammen getragen die wahrlich zum lachen animieren. Ähnlichkeiten mit meinem persönlichen Leben wären rein zufällig. Der erste Beitrag wurden mir mal von einem Bekannten geschickt der selbst kein Schwabe ist aber länger im Schwabenland lebte. Manches ist etwas derb aber der Inhalt hat einfach etwas witziges und teils auch stimmiges. Darum mag ich den Text gerne original und "unverändert" auf meiner Funstuff Seite zeigen. Ich kann als Schwabe jedoch nicht jeden hier beschriebenen Punkt bestätigen.


» Ich bin ein Schwabe

Ja ich gestehe!! Ich habe über 30 Jahre im Schwabenland gelebt. Waren Sie schon mal auf den Schlachtfeldern in Afghanistan? In der Hölle des Dschungels von Vietnam? Auf einem Kelly-Family Konzert? Nein? Na ja, ich auch nicht wirklich, aber glauben Sie mir bitte: Gegen 33 Jahre Schwabenland sind das kleine Fische. Quasi winzig kleine Kackhäufchen im Vergleich zu einem aus Scheiße geformten Mount Everest. In über 30 Jahren lernt man so einiges über Sitten und Gebräuche der Ureinwohner eines Landes, in dem die Schambehaarung bis zum Bauchnabel nicht nur akzeptiert, sondern sogar kultiviert wird (Biberfarm). Man besucht ihre Schulen, man wohnt in Ihren Städten, man verspeist Ihre Nahrung, man penetriert ihre Weibchen und man schafft es sogar, ihre Sprache nachzuahmen. Aber eines gereicht fast zur Unmöglichkeit; das man sie jemals mögen oder gar verstehen wird. Wenn man im Alter von 3 Jahren in die Einöde des Schwarzwaldes verschleppt wird, wird einem sogar in diesem zarten Kindesalter schmerzlich bewusst, das einem nur eine Wahl bleibt... Anpassung! Und dann der Gedanke: "Wenn Du so wirst wie Sie, musst Du sterben", bzw. der nächste Besuch in der ehemaligen Heimat endet mit Zwangskastration, Schädeltrauma oder Scheiterhaufen... ein Fremder auf dem Planet der Affen… äähh.. Schwaben und ein Ausgestoßener für den Rest der Welt. Es gibt kein Entrinnen!!! Der Schwabe redet nicht, er "schwätzt"; und genauso klingt das auch. Treten Sie jemandem, der stottert und eine Hasenscharte hat, die Zähne aus, vorzugsweise samt Unterkiefer. Dann ungefähr wissen Sie auch, wie ein Schwabe klingt. Untersuchungen haben ergeben, dass Schwäbisch eigentlich kein eigenständiger Dialekt, sondern eine Deformierung der Sprachwerkzeuge ist. Ungeachtet der geschichtlichen Vermutungen mehrerer angesehener Historiker, dass einst die Schwaben aus in Lager gepferchten Menschen ohne Unterkiefer hervorgegangen sind, kann man eines guten Gewissens behaupten: "Scheiß auf die Wissenschaft... es klingt einfach beknackt". "Mundart" nennen es einige, es hat nun aber nicht mit "Art" (engl. "Kunst") zu tun und es klingt eher wie aus dem Arsch gepresst als aus den Artikulations Werkzeugen. Würden Hunde oder Katzen schwäbisch reden, hätten sich vermutlich eher Hängebauchschweine oder Ameisenbären als Haustiere bei uns eingebürgert. Wussten Sie, was "Preschtling" sind, oder etwa "Krombiere". Das man "Gsälz" essen kann und nicht der Verhütung dient? Ich weiß es. Und ich bin NICHT stolz drauf. Diese Sprache, gepaart mit Verniedlichungen wie "Kätzle", "Bänkle", "Serienkillerle" oder "Atomschlägle" machen jede Birne weich. Ganz, ganz ehrlich! Rituale hat der Schwabe in Mengen. Wo ganz normale Menschen samstags einkaufen gehen oder einfach gemütlich ausschlafen und lange frühstücken oder einfach einen netten Samstagsfick zelebrieren, da putzt der Schwabe sein Auto. Natürlich vorwiegend die Wolfsburger Schaukelprollkiste oder das tonnenschwere Benzingeschoss mit Stern vorne dran. Im Schwabenland sind alle Tankstellen an einem Samstag mit einer Schlange aus bereiftem Blech verziert. Wahlweise wird die Waschstraße bevölkert oder das Grundwasser mit hektoliterweise Schmutzwasser verseucht. Andere Bevölkerungsgruppen nehmen die gute alte Gummipuppe als Sexualpartner, wenn nichts Lebendiges zum penetrieren bereitsteht. Der Schwabe würde, selbst wenn sich die schwäbische Frau tatsächlich zum Sex bereit erklären würde (Was sowieso nie vorkommt, schaut man sich "Ihn" oder "Sie" mal genauer an), lieber mit einem Gummiauto vergnügen. Verwunderlich, das noch keiner auf die Idee gekommen ist, eine Edition von bumsbaren Gummiautos auf den Markt zu bringen. Vorraussetzung für einen Erfolg wäre natürlich, das man mit dem Teil auch blinken, lichthupen, rechts überholen und drängeln kann. Ein weiteres Ritual, welches schon Tausende in den absoluten Wahnsinn getrieben hat, ist die "Kehrwoche". Sauberkeit ist erstes Gebot, zumindest in den meisten Teilen des Schwabenlandes. So wird reihum samstags der Gehweg gefegt, das Treppenhaus gewischt, der Handlauf des Treppengeländers mit Wattebällchen poliert oder die Hecke geschnitten. Völlig irrelevant ist dabei, ob eine Säuberung dieser Objekte überhaupt notwendig ist. Ein kleiner Tipp: Wenn Sie es sich als Bewohner eines mit Schwaben verseuchten Hauses total und endgültig mit allen verscheißen wollen, dann lassen Sie die Kehrwoche doch mal einfach ausfallen mit der Begründung "Ist doch eh alles blitzblank". Wenn sie dem Lynchmob dann tatsächlich entgangen sind, dürfen sie stolz auf sich sein... im Vatikan an den Altar pissen könnte kaum schlimmer sein. "Schließen Sie die Haustüre immer zweimal ab". Diesen Satz schon mal gehört? Vermutungen liegen nahe, dass dieser Satz zur Standardausbildung eines jeden Schwaben gehört, sozusagen genetisch verankert. Selbst wenn direkt neben der Türe die Fenster in erreichbarer Höhe sperrangelweit offen stehen... immer den Schlüssel mehrmals rumdrehen, und das abends ab 21 Uhr. Sonst kommt der böse Einbrecher, klaut einem die Spätzlespresse und die Versicherung zahlt nicht. Au Mann .!!! Würde ein unter Drogen stehender Techniker einen Schließzylinder erfinden, den man 70 mal abschließen könnte, der Mann würde im Schwabenland (Ländle) reich werden. Der Schwabe ist sparsam. So sagt man. Falsch, denn der Schwabe ist geizig. Strafen Sie mich nicht Lügen, aber ich kenne tatsächlich eine Familie aus dem Schwabenland, wo jeder seine eigenen Sachen im Supermarkt einkauft und diese mit Namen kennzeichnet. Man stelle sich einmal auf Milchflaschen Füllmarkierungen vor, mit Edding aufgemalt. Ich hab's mit eigenen Augen gesehen. Der Typ verlangt auch Benzingeld von seiner eigenen Freundin, wenn sie ins Kino fahren. Der Schwabe spart mit einer Energie, die ihresgleichen sucht. Man sagt ja gemeinhin, Schwaben seien wegen Geiz ausgewiesene Schotten. Ja Ja .. lachen Sie nur. SIE müssen ja nicht hier leben, oder? Wenn ich weiterhin über die ganze Zeit nachdenke, dann muss ich gestehen, dass ich noch nie in meinem Leben mit einem Schwabenweibchen guten Sex hatte. Guter Sex ging nur mit Frauen von außerhalb. Die haben sich wenigstens bewegt und Geräusche von sich gegeben und hatten sogar mal ne eigene Idee. Guten Sex mit Schwaben aber, bis auf einige überlieferte Ausnahmen (Moderne Legenden?), gibt es, auch nach Aussage von anderen Männern und Frauen NICHT! Was die Schwaben untereinander so treiben, will sowieso keiner wissen. Alleine die Vorstellung, so jemand könnte beim Sex anfangen zu reden ("Mei Gottle, häsch du a schees Muschile", "Dätsch du mi bidde a bissle härder figge?"), lässt einem doch das Blut in den Adern gerinnen. Nach 33 Jahren Mundart (haha), Spätzle, Maultaschen, Frauen mit schlechten Frisuren und dummen, frustrierten Männern (wen wundert's...) und allgemein unglaublich unfreundlichen Menschen bleibt nur eines zu sagen: Schwaben, lasst es. Baut ihr lieber weiter Häuser und schöne Autos.


» Nur shcalue Letue knnöen das lseen

Ich knnote nhcit guablen, dass ich tsatächilch vetrsheen kötnne,was ich hrie lsee. Die phnämoenlae Kfrat des mschenilchen Gseiets bewrikt luat Utnersuhcugnen an der Uinvertsität Cmabrigde, dass es kniee Rlole spliet, in wcheler Riheenfgloe die Bcahstuben in eniem Wort sheetn. Wtichig ist nur, dass der etsre und der lzette Bcutshbae an der rgtihcein Sletle snid. Der Rset knan vlöilg drhccuinenaedr sein und man knan es iemmr ncoh pbrolemols lseen. Das kmomt dhear, dsas der mcehlihcsne Vrtsenad nhcit jeedn Bcutshbaen für scih lesit, sdnoren das Wrot als Gzaens. Etsruanlcih, nhcit whar? Und ich dhacte iemmr, Rhcetshcriebnug sei whictig! Jzett knönen Sie aleln erzhläen, dsas das nhcit simtmt !!!


» Sex uff schwäbisch

Ein Paar aus Stuttgart sitzt beim Therapeuten. Der Therapeut fragt : "Was kann ich für sie tun?" Der Mann antwortet: "Würdet sie ons beim Sex zuschauen?" Der Therapeut ist erstaunt über dieses Anliegen, stimmt aber zu. Als das Paar fertig ist sagt der Therapeut: "Es tut mir leid, aber ich finde nichts außergewöhnliches an ihrer Art Sex zu haben." und verlangt 80€ für die Sitzung. Im folgenden Quartal wiederholt sich das Ganze: 2× in der Woche kommt das Paar, hat Sex, bezahlt 80€ und geht wieder. Nach einigen Wochen fragt der Therapeut: "Entschuldigen sie die Frage, aber was genau versuchen sie eigentlich heraus zu finden?" Sagt der Mann: "Nix ..!!! Aber sie isch verheiratet, zu ihr könnet mer net, i bin au verheiratet, zu mir könnet mer also au net..! Des Holiday Inn verlangt 150€ für oi Zimmer, des Graf Zeppelin 360€. Wenn mir zu ihne kommet, dann henn mir: A) A saugut's Alibi......B) S koschtet uns nur bloß 80 € ....... und C) Die Krankenkass erstattet uns 67,50€ zurück!"


» Aktuelle ALG 2 News

Vom Arbeitsamt, da komm´ ich her und muss Euch sagen, offene Stellen gibt´s nicht mehr. Überall auf den Stufen und Kanten, sitzen Asylanten mit ihren Verwandten. Und draußen vor erschlossenem Tor, stehen geduldig wir Deutschen davor. Und wie ich so gehe am Rathaus vorbei, da seh´ ich nur Leute aus der Türkei. Sie feilschen und füllen mit Geld ihre Taschen, da gucken mir dumm, wir Deutschen, wir Flaschen. Dann fahr´ ich nach Hause mit dem Bus, vor mir sitzt ein wolgadeutscher Russ´. Und wie ich da sitz und die Zeitung lese, kommt noch ein geflohener Vietnamese. Ich stolper´ nach Hause, wer steht in der Diele? Ein wohnungssuchender Tamile. Auch an Rente ist für uns nichts zu holen, den leider, wir kommen ja nicht aus Polen. Da sind auch noch die Sinti und Roma, die leben ganz gut vom geklauten Geld der Oma. Lieber Herr Blüm, komm´ sei unser Gast und gib´ uns Deutschen die Hälfte von dem, was für Asylanten und Aussiedler Du übrig hast. Der Ali hat Kohle, der Hassan hat Drogen, wir Deutschen, wir zahlen und werden betrogen. Und darum ist dieses Gedicht hier zu Ende, denn mit Frau Merkel gibt es niemals die Wende.


» Lieber Gott

Lieber Gott, hier ein kleiner Verbesserungsvorschlag: Das Leben sollte mit dem Tod beginnen - und nicht andersherum! Stell Dir das mal vor: Du liegst „six feet under“, es ist dunkel und muffig und dann gräbst Du dich dem Licht entgegen. Dort angekommen gehst Du ins Altersheim, es geht Dir von Monat zu Monat besser und du wirst rausgeschmissen weil Du zu jung wirst, spielst danach ein paar Jahre Golf bei fetter Rente, kriegst eine goldene Uhr vom Arbeitgeber und fängst ganz langsam an zu arbeiten. Nachdem Du damit durch bist, geht’s auf die Uni. Du hast inzwischen genug Geld, um das Studentenleben in Saus und Braus zu genießen, nimmst Drogen, hast nix als Frauen bzw. Männer im Kopf und säufst dir ständig die Hucke voll. Wenn Du davon so richtig stumpf geworden bist, wird es Zeit für die Schule, die natürlich mit einer einwöchigen Klassenfahrt ins benachbarte Ausland beginnt. In der Schule wirst Du von Jahr zu Jahr blöder, bis Du schließlich auch hier rausfliegst, natürlich mit einer riesigen Tüte voller Süßigkeiten. Danach spielst Du ein paar Jahre im Sandkasten, anschließend dümpelst Du neun Monate in einer Gebärmutter herum und beendest dein Leben als ORGASMUS! Das wäre doch geil!


» Auf der falschen Fährte

Häftling schafft es nach 15 Jahren aus dem Gefängnis auszubrechen. Als erstes bricht er in ein Haus ein, um nach anderen Klamotten, etwas zu essen und vielleicht einer Waffe zu suchen. Er nimmt also das erstbeste und findet ein junges Pärchen im Bett. Er befiehlt dem Mann aus dem Bett zu steigen und bindet ihn an einem Stuhl fest. Danach wendet sich der Häftling der jungen Frau zu und bindet sie am Bett fest. Während er sie festbindet steigt er über sie, küsst ihren Hals, steht auf und verschwindet ins Bad. Der Ehemann beugt sich vor und flüstert seiner Frau zu: "Schatz, der Typ ist wahrscheinlich aus dem Gefängnis ausgebrochen, wie man an seinen Kleidern sehen kann. Er hat sicherlich seit Jahren keine Frau mehr gehabt. Ich hab gesehen, wie er deinen Hals geküsst hat. Er möchte bestimmt Sex haben. Was auch immer passiert, wehr dich nicht und lass es zu! Tu alles, was er von dir verlangt und befriedige ihn! Ich weiß es ist total eklig, aber er sieht wirklich sehr gefährlich aus und nur so können wir hier heil wieder rauskommen. Sei stark Schatz! Ich liebe dich über alles! "Darauf antwortet die Frau: "Er hat nicht meinen Hals geküsst. Er hat mir ins Ohr geflüstert, dass er schwul ist und dich sehr süß findet. Er hat mich nach Vaseline gefragt, und ich hab ihm gesagt, dass wir welche im Bad haben. Sei stark Schatz! Ich liebe dich auch!


» Schwierige Fragen für zwischendurch:

- Ist ein Raumschiff, das ausschließlich mit Frauen besetzt ist, eigentlich unbemannt?
- Sind nymphomane Hündinnen zwangsläufig?
- Wie lange muss eine Katze trainieren, um einen Muskelkater zu bekommen?
- Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
- Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
- Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann 'befriedigend' besser als gut'?
- Wenn ein Schäfer seine Schafe verhaut, ist er dann ein Mähdrescher?
- Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
- Welche Farbe bekommen Schlümpfe, wenn man sie würgt?
- Warum werden Rundschreiben in einem eckigen Umschlag verschickt?
- Ist eine Gesichtscreme die 20 Jahre jünger macht lebensgefährlich, wenn man 19 ist?
- Darf sich jemand, der sich im Ruhestand befindet, nachts hinlegen?
- Warum ist ein Kreiskrankenhaus nicht rund?
- Darf man eine Tagesdecke auch nachts benutzen?
- Geht der Meeresspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
- Wie lange kriegt man für einen Wintereinbruch, oder gibt es darauf Bewährung?
- Darf man in einem Schaltjahr auch Automatik fahren?
- Wenn Katholiken auf eine Demonstration gehen, sind sie dann Protestanten?
- Ist Lattenrost eine Geschlechtskrankheit?

Und die wichtigste Frage des Tages:
- Warum muss ich auf Start drücken, um Windows zu beenden ????


» Aufklärung

Für die, die es mit der Blume, der Biene und dem Storch nicht richtig verstanden haben hier mal etwas brauchbares für die Aufklärung unserer Kinder. Es ist also so: Der weibliche Körper gleicht einem Mehrfamilienhaus. Unten wohnen die Löchels, in der Mitte die Bäuchels und oben wohnen die Brüstels. Löchels bekommen öfter Besuch. Manchmal kommen Schwänzels und manchmal kommen Rot's. Wenn Rot's da sind, kommen Schwänzels meist nicht, weil sich die beiden nicht vertragen. Wenn Rot's fort sind kommen Schwänzels wieder. Einmal sind Schwänzels zu lange geblieben, da waren Rot's böse und sind nicht mehr gekommen. Darauf haben Bäuchels einen Balkon gebaut und Brüstels konnten nicht mehr zu Löchels hinunter gucken und haben deshalb einen Prozeß angestrebt. Dieser dauerte neun Monate und Brüstels haben gewonnen. Bäuchels mussten den Balkon wieder abbauen. Als dies geschehen war, gab es wieder Ruhe im Haus. Schwänzels und Rot's kommen jetzt wieder regelmäßig und abwechselnd zu Löchels zu Besuch. Schwänzels kommen aber öfter als Rot's, da es ihnen bei Löchels am Besten gefällt. Wie schön ist doch so ein Mehrfamilienhaus. Es gibt aber auch 6-Familien-Häuser: Da besuchen Schwänzels auch ab und zu mal Ärschels am Hintereingang und Mündels unterm Dach. Grad in der Zeit wenn Rot's bei Löchels sind. An den Seiteneingängen wohnen auch noch Händels. Was aber auffällig ist: Das Haus wird ständig neu gestrichen, besonders gern ums Dach rum oder der Balkon von Brüstels. Bei Löchels wird eher mal der Rasen gemäht. Übrigens, wenn Schwänzels vorbeikommen, sind auch immer Säckels mit dabei und Händels vom Nachbarhaus schauen auch mal ab und zu bei Löchels und Brüstels vorbei, gelle.

So, nun wissen hoffentlich alle Bescheid.


» Das Kaffee Gebet

Kaffee unser, der du bist im Becher, geheiligt werde dein Koffein, dein Röstgrad komme, dein Brühvorgang geschehe, wie im Coffee-Shop so auch zu Hause, unser täglich Herzkasper gib uns heute, und vergib uns unsere Sucht, so auch wir vergeben dir deine blutdruckerhöhende Wirkung. Und führe uns nicht in Versuchung sondern erlöse uns von den Latte-Macchiati, Cappuchini, und Café au Laits dieser Welt denn dein ist das Kaffeeservice und der Kuchen und die Herzattacke in Ewigkeit. Prost


» Aufsatz eines 9 jährigen zum Thema: Die Fortpflanzung

Weil es immer wieder vorkommt, dass Menschen einfach sterben, muss es neue geben. Das ist der Beischlaf. Eigentlich schläft man aber nicht, sondern ist mit dem Herzen und mit seinem Penis und seiner Vagina ganz doll am machen. Ich habe meine Eltern im Wohnzimmer gesehen, wo sie gebeischlaft haben. Mein Papa hat furchtbar gestöhnt und meine Mami hat geheult, dabei ist von uns noch gar keiner tot. Vielleicht haben sie aber geübt, weil meine Oma schon ziemlich alt ist. Und weil ich gemerkt habe, dass sie dreimal in der Woche üben, stirbt die Oma vielleicht bald. Im Nachttisch von meiner Mutter habe ich Tabletten gefunden. Papa fragt sie immer, ob sie die Pille schon genommen hat. Bestimmt ist sie auch krank, aber sie geht nicht zum Arzt. Aber wenn sie so doll am üben sind, kommt bestimmt bald ein neues Wesen auf die Welt. Ich wünsche mir am liebsten ein Kaninchen. Die Fortpflanzung des Menschen geschieht durch Samen. Die Blumen und Sträucher und Bäume müssen oft gegossen werden und meine Mama duscht jeden Tag. Dann wächst vielleicht alles schneller. Das neue Wesen wächst im Bauch, aber weil Mami krank ist, macht es diesmal vielleicht mein Vater. Sein Bauch ist schon größer geworden, aber er hat uns noch nichts verraten. Wenn das neue Wesen auf die Welt kommt, muss es zuerst durch die Vagina und ist ganz klein und weiß. Die Neger kommen bestimmt durch den Popo.


» Gefährliche Worte

Ein Ehepaar streite sich beim Frühstück und es endet damit, dass der Mann "Du bist auch nicht gut im Bett!" schreit und zur Arbeit fährt. Als er in der Mittagspause anruft um sich zu entschuldigen fragt er: "Und, was machst du gerade?" Frau: "Ich liege im Bett." Mann: "Was machst du denn so spät noch im Bett? Frau: "Ich hol mir eine zweite Meinung."


» Frauen nerven im Bett

Wenn ich von der Erotik und Sex einmal absehe, haben mir Frauen im Bett nichts als Ärger eingebracht. Mit Wehmut denke ich manchmal an die schönen Teenagerzeiten zurück, in denen ich entweder allein und entspannt die Nachtruhe genoss, oder nur vorübergehend mit einer Frau das Bett aufsuchte. Die Probleme fingen erst so mit Anfang Zwanzig an, als man das Nachtlager "wie Mann und Frau" teilte, sprich: vom Einschlafen bis zum Aufstehen. Hieraus muss ich eine ganz bittere Bilanz ziehen. "Nächte des Grauens" ist noch untertrieben. Am Tage durchaus abgeklärte, zupackende und moderne Frauen mutieren angesichts von Federkern und Daune gerne ausnahmslos zu eher verwöhnten, lebensuntüchtigen, egoistischen Zicken.

Wie ich jetzt an einigen Beispielen schlüssig beweisen werde. Beginnen wir mit dem unerfreulichen Thema "Mücken". Vorweg muss ich sagen, dass ich im Sommer grundsätzlich ganz gern neben einer Frau liege, weil ich dann von Stechmücken verschont bleibe. Die stürzen sich immer auf meine Partnerin. Das ist bitter, tut mir persönlich auch wirklich leid, ist aber noch lange kein Grund, mich grob wach zu jammern: "Ich bin völlig zerstochen". Mit einer Stimme, die im Grenzbereich zwischen Hysterie und Nerven Zusammenbruch moduliert. Der Auftrag an mich, dem männlichen "Sicherheitsbeamten", ist klar: "Steh auf und geh Mücken jagen". Ich weiß nicht, warum Frauen selbst keine Mücken jagen. Warum sie im Bett liegend den Späher machen, auf schwarze Punkte an der Decke deuten und "Da!" rufen. Ich weiß vor allem nicht, weshalb ich immer wieder gähnend, mit zerzaustem Haar und einer zusammengerollten Zeitung auf der Matratze stehe und auf Zuruf Tiere totschlage.

Sex, am liebsten in der Löffelchen-Stellung; ich liebe diese Schlafposition weil sie mich in dem Grundvertrauen in die Richtigkeit meines Daseins bestärkt. Nun gibt es aber zahlreiche Frauen, die sich anfangs sehr anschmiegsam geben und leidenschaftlich "löffeln", sich aber, wenn es um die endgültige Schlafposition geht, als sehr hartleibig erweisen. Sie stoßen sich mit der einen Hand von mir los, ergreifen mit der anderen Hand die eigene Bettdecke und verteidigen dieses Refugium mit erbitterter Gegenwehr. Und ich muss geduldig warten, bis die "Meine-Decke-gehört-mir" Autistin endlich in den Schlaf gesunken ist und ich beginnen kann, vorsichtig robbend, verlorenes Terrain zurück zu gewinnen. Wenn ich dann, nunmehr halbherzig löffelnd, in tiefen Schlaf gesunken bin, kommt häufig schnell die nächste Gemeinheit. Ein brutaler Stoß, meist mit dem Ellbogen ausgeführt, trifft mich in die Seite. Ich schrecke hoch und höre eine schneidende Stimme: "He, Du schnarchst!". So was würde ich nie tun. Ich finde es bezaubernd, wenn sie im Schlaf redet oder ein bisschen vor sich hin blubbert. Nie würde ich mit dem Ellbogen stoßen. Aber Frauen ist es ja egal, ob man frühmorgens einen wichtigen Termin hat. Nach der Tat sinken sie umgehend wieder in den Tiefschlaf, und ich liege mit tellergroßen Augen in der Dunkelheit und finde keine Ruhe.

Grauenhaft ist auch eine andere Variante der körperlichen Attacke. Da liegt man wohlig unter seiner Decke und ist am Wegnicken und dann kommen sie: kalt, eiskalt. Gefrorene Frauenfüße schieben sich langsam und unaufhaltsam zwischen die männlichen Schenkel. Dort sollen sie gewärmt werden. Der Mann zuckt zurück, windet sich, versucht die Flucht, aber die weichen Gletscher unter der Decke sind stärker. Alle Frauen haben kalte Füße! Alle! Und sie kennen kein Erbarmen. Stumm, aber fordernd kommen sie in der Nacht gekrochen und saugen Körperwärme im Gigawatt - Bereich ab. Schrecklich! Manchmal geben sie aber auch dann keine Ruhe, wenn man ihre "Permafrost Füße" enteist, das Schnarchen eingestellt und dem Löffeln entsagt hat. Denn dann haben sie was gehört. "Da ist doch jemand", raunen sie, "Da hat doch was geknackt" oder "Hörst du diese komischen Geräusche?" Die Botschaft ist erneut glasklar: Mann, pack dir einen hölzernen Kleiderbügel oder sonst eine behelfsmäßige Waffe, wage dich in die dunkle Wohnung und vertreib den Einbrecher so du einen findest. Klar, dass jeder Mann dem tief verwurzelten Instinkt zum Schutze der Sippe folgt und in Socken und Unterhosen wie ein Depp im Dunklen umher stolpert um dann frierend und unverrichteter Dinge wieder zur (natürlich tief schlafenden) Partnerin zurückzukehren.

Wer meint, mit dem Morgengrauen sei der Ärger ausgestanden, irrt! Wie in einem Horrorfilm, der scheinbar seinen gruseligen Höhepunkt erreicht hat und dann noch mal entsetzlich zuschlägt: Die Rede ist von unterschiedlichen Schlaf- und Wachrhythmen. Ich arbeite eben bis in die frühen Morgenstunden und stehe folgerichtig nicht gerade mit Hühnern auf. Kein Problem für den Alleinschläfer. Was aber soll ich mit einer Frau machen, die morgens um sieben kerzengerade nachfedernd im Bett sitzt, Langeweile hat, sich laut und vernehmlich reckt, gähnt, räuspert, aufdringlichen Körperkontakt sucht und am Ende gar flüssige Konversation fordert? Nachdem ich blut saugende Insekten zur Strecke brachte, zum Dank dafür Ellbogen-Checks kassierte und unter die eigene kalte Bettdecke verbannt wurde. Nach all dem reichte es mir irgendwann. Und zwar richtig. Eines frühen Morgens wurde ich durch die Frage: "Kannst du auch nicht mehr schlafen?" geweckt und herrschte die Frau neben mir rüde an: "Halt die Klappe und mach Frühstück!" Kurz danach fiel die Wohnungstür krachend ins Schloss, und ich musste mir das Frühstück selbst machen. Gibt es keine Hoffnung?

Doch, die gibt es! Ich habe - nun ja - jemanden kennen gelernt. Und die ist anders! Sie ist sehr anschmiegsam und kuschelt exzessiv. Ich darf in ihrer Gegenwart ausgiebig schnarchen. Wenn sie Geräusche hört, schaut sie selber nach dem Rechten. Mücken bringt sie mit geschickten Schlägen eigenhändig zur Strecke, und sie hat niemals kalte Füße. Gut, sie ist vielleicht ein bisschen verspielt. Aber welche Katze ist das nicht?


» Wenn zwei das Gleiche tun

Ich hatte nie so richtig verstanden, warum die Sexbedürfnisse von Männern und Frauen so unterschiedlich sind. Alle diese Geschichten von Mars und Venus .... Und ich hatte auch nie verstanden, warum Männer mit dem Kopf und Frauen mit dem Herz denken.

Letzte Woche sind meine Frau und ich ins Bett gegangen. Wir fingen an, uns unter der Decke anzufassen, zu streicheln... Ich war schon sehr heiß und ich dachte, das beruht auf Gegenseitigkeit, da die ganze Sache eindeutig sexuell orientiert war. Aber genau in dem Moment sagte sie mir: "Hör zu, ich hab jetzt keine Lust, Liebe zu machen, ich hab' nur Lust, dass du mich fest in deinen Armen nimmst, mmh?" Ich antwortete: "WAAAAS?" Sie sagte mir dann die Zauberworte: "Du kannst einfach mit den emotionellen Bedürfnissen einer Frau nicht umgehen". Am Ende hab' ich kapituliert und resigniert: Ich hatte in dieser Nacht keinen Sex, und so bin ich eingeschlafen.

Am nächsten Tag gingen meine Frau und ich in ein Einkaufszentrum bummeln. Ich sah sie an, als sie 3 schöne, aber teure, Kleider anprobierte. Da sie sich nicht entscheiden konnte, sagte ich ihr, sie soll alle 3 nehmen. Sie konnte ihren eigenen Ohren nicht trauen, und so von meinen verständnisvollen Worten motiviert sagte sie weiter, sie würde natürlich aufgrund der neuen Kleider ein Paar neue Schuhe brauchen, die leider 200 Euro kosteten. Dazu habe ich gesagt, ich fände es richtig. Danach sind wir am Juwelier vorbeigelaufen. Sie wollte hinein und kam mit einer Armkette mit Diamanten heraus. Wenn Ihr sie gesehen hättet... Sie war total begeistert! Sie glaubte wahrscheinlich, ich wäre plötzlich verrückt geworden, aber das war ihr eigentlich egal. Ich glaub, ich hab ihr ganzes philosophisches Schema kaputt gemacht, als ich ihr wieder "Ja" sagte. Jetzt war sie fast sexuell erregt.

Leute, ihr Gesicht war unglaublich, das hättet Ihr sehen müssen. Genau in dem Moment sagte sie mir mit ihrem schönsten Lächeln "Gehen wir zur Kasse zahlen!" Es war so schwierig, nicht anzufangen zu lachen, als ich ihr sagte: "Nein, Schatz, ich glaub', ich hab jetzt keine Lust, die ganzen Sachen zu kaufen". Ihr Gesicht wurde kreidebleich, wirklich, und noch mehr, als ich noch dazu sagte: "Ich hab jetzt nur Lust, dass du mich umarmst". Als sie vor Wut und Hass fast platzte, kam natürlich das letzte Meisterstück: "Du kannst mit den finanziellen Bedürfnissen eines Mannes einfach nicht umgehen".


» Der Supermarkt der Liebe

Jeder hier schlendert durch die breiten Regalreihen, die Auswahl ist riesengroß, die Vielfalt überwältigend, die Farben und Formen versprechen Großartiges. Werbung ist doch alles! Manchmal spricht einen die Verpackung an, manchmal das, was die Inhaltsangabe verspricht. Was gefällt kommt ins Körbchen. Jedes mal ist man froh, das vermeintlich Gesuchte gefunden zu haben. Doch manchmal ist es nur ein Windei oder der Inhalt war nie vorhanden oder ist verloren gegangen. Manchmal merkt man an der Kasse, dass man sich doch vergriffen hat, dann muss man es wieder zurückstellen. Meistens sieht man aber erst nach Öffnung der ach so großen Verpackung, dass es leider nur der kleine Snack für zwischendurch ist, was kleines Süßes, für Spiel, Spaß und Spannung und oft bleibt dabei ein bitterer Geschmack übrig oder viel schlimmer noch - Es schmeckt nach mehr - Und manchmal, ganz selten, entpuppt sich das Gewählte als etwas ganz Besonderes, einen Fund, der sich fürs Leben lohnt. Ich selbst stehe auch im Regal. Werde betrachtet, auserwählt oder stehen gelassen, versucht, verworfen, wieder rausgekramt, zurückgestellt oder man behält mich für eine Weile. Manchmal aber verweigere auch ICH den Erwerb, denn ich bin Genuss, kein Fastfood. Sicherlich hab auch ich gehofft, dass irgendwann mal drauf steht: "Haltbar bis an das Lebensende"


» Brief einer Tochter

Eine Mutter kommt ins Zimmer ihrer Tochter und findet dieses leer mit einem Brief auf dem Bett. Das schlimmste ahnend, macht sie ihn auf und liest folgendes:

"Liebe Mami! Es tut mir sehr leid dir sagen zu müssen, dass ich mit meinem neuen Freund von zu Hause weggegangen bin. Ich habe in ihm die wahre Liebe gefunden, du solltest ihn sehen; er ist ja so süß mit seinen vielen Tattoos und den Piercings und vor allem seinem Megateil von Motorrad! Aber das ist noch nicht alles, Mami, ich bin endlich schwanger und Abdul sagt, wir werden ein schönes Leben haben in seinem Wohnwagen mitten im Wald! Er will noch viele Kinder mit mir und das ist auch mein Traum. Und da ich draufgekommen bin, dass Marihuana eigentlich gut tut, werden wir das Gras auch für unsere Freunde anbauen. Wenn denen einmal das Koks oder Heroin ausgeht, damit sie nicht so sehr leiden müssen. In der Zwischenzeit hoffe ich, dass die Wissenschaft endlich ein Mittel gegen Aids findet, damit es Abdul bald besser geht. Er verdient es wirklich! Du brauchst keine Angst zu haben Mami, ich bin doch schon 13 und kann ganz gut auf mich selber aufpassen! Ich hoffe ich kann dich recht bald besuchen kommen, damit du dann deine Enkel kennen lernst!

Deine geliebte Tochter

P.S.: Alles Blödsinn Mami, ich bin bei den Nachbarn! Wollte dir nur sagen, dass es schlimmere Dinge im Leben gibt als das Zeugnis, das auf dem Nachtkästchen liegt!


» Die Sache mit dem Ausweis

Ein Mann ist 65 geworden und geht zur Rentenstelle um seinen Antrag zu stellen. Er zieht sich im Warteraum eine Nummer und wartet bis er aufgerufen wird. Kurz bevor seine Wartenummer aufgerufen wird stellt er fest, dass er einen Ausweis vergessen hat. Es ist zu spät ihn noch zu holen also wartet er bis er an die Reihe kommt. Seine Nummer wird kurz danach aufgerufen und er betritt das Büro. "Guten Tag, entschuldigen Sie, ich habe meinen Ausweis vergessen!" Die Dame antwortet: "Macht nichts. Ziehen Sie ihr T-Shirt hoch!" Der Mann wundert sich, tut aber wie gewünscht. Als die Frau das ergraute Brusthaar sieht sagt sie: "Das reicht. Sie sind mindestens 65! Sie bekommen den Rentnerausweis." Nach dem die Formalitäten erledigt sind geht der Mann nach Hause und erzählt es aufgeregt seiner Frau. Sie schaut ihr nur kurz an und sagt trocken: "Hättest Du Deine Hose auch runter gelassen hättest Du gleich noch einen Behindertenausweis bekommen!"
©2019 Chribe - Made in Berlin -